Acht Feuerwehrleute, 1500 Liter Wasser und 120 Liter Schaum

Löschzug Bahnhof: Mit dem nagelneuen HLF 20 hat die Stadt dem Löschzug ein Fahrzeug modernster Baureihe an die Hand gegeben. 367000 Euro hat das HLF 20 die Kommune gekostet. Bestens investiertes Geld, waren sich alle Anwesenden einig 

 

Er wanderte am Samstagabend von Hand zu Hand. Erst überreichte Bürgermeister Dirk Speckmann den Schlüssel für das neue HLF 20 an Stadtbrandinspektor Udo Huchtmann. Der übergab ihn an Löschzugführer Stefan Schlü- ter, ehe das kleine Schlüsselbund schließlich in die Hände von Gerätewart Reinhard Meyer geriet. Letzterer tat, was seine Aufgabe ist – und überprüfte die Funktionen des neuen Löschfahrzeuges. Ein kurzerKnopfdruckund schnell war allen Anwesenden in der großen Fahrzeughalle klar: Martinshorn und Blaulicht funktionieren einwandfrei. Knapp drei Jahre lang haben die Kameraden des Löschzuges Bahnhof auf den Ersatz für das in die Jahre gekommene RW1 gewartet. Bereits im Dezember – quasi als Weihnachtsgeschenk – war es ausgeliefert worden. Am 23. Januar wurde das knapp acht Meter lange und 3,30 Meter hohe Fahrzeug in Betrieb genommen. Inzwischen hat es bereits 20 Einsätze erlebt.

Bürgermeister Dirk Speckmann ließ in seiner Rede am Samstag den Werdegang der Anschaffung noch einmal Revue passieren und dankte insbesondere Alexander Schlüter und Manfred Warias für ihren Einsatz. Auch technischen Daten gab er Raum. Und so wurde klar: bis zu acht Kameraden können mit dem HLF 20 zum Einsatzort kommen, mit bis zu 1500 Litern Wasser und 120 Liter Schaum an Bord.2017 05 22 hk 001 

Wir haben vielWert auf das Thema Sicherheit gelegt“, betonte Alexander Schlüter, worauf es bei der Konzeption des HLF 20 ankam. So sorgen nicht nur Aufkleber und Warnlichtanlage dafür, dass das Fahrzeug gut zu erkennen ist. „Es gibt auch keine Gegenstände mehr auf dem Dach, die wir von dort herunterholen müssen. Alles kann abgesenkt werden.“

Auch das Thema Ergonomie war den Kameraden wichtig: „Es gibt keine Einzelteile mehr. Alles ist in Kisten und Koffern verstaut.“ Das HLF 20 entstammt der neuesten Baureihe der Dissener Firma Schlingmann. „Es war das dritte oder fünfte Fahrzeug dieser Art überhaupt, das ausgeliefert wurde“, erläuterte Alexander Schlüter, stellvertretender Löschzugführer am Standort Bahnhof.

Zahlreiche Glückwünsche – auch seitens befreundeter Wehren – konnten die Kameraden für dieses tolle Einsatzfahrzeug entgegen nehmen. Mit Thomas Lehmann, Thomas Teumer, Steven Lehmann, Lukas Salzer, Jürgen Prehl und Frieder Teumer waren sogar Kameraden aus Piums Partnerstadt Lößnitz zur Schlüssel- übergabe angereist. Der langjährige Wehrleiter Frieder Teumer überbrachte dabei die Glückwünsche aus Lößnitz.

Kreisbrandmeister Dietmar Holtkämper stellte heraus: „Dieses neue Fahrzeug soll die Kameradinnen und Kameraden bei den stetig wachsenden Aufgaben und Herausforderungen, insbesondere im Bereich Brandbekämpfung und Hilfeleistung, optimal unterstützen.“ Er betonte zudem, dass in NRW rund 160 000 Kameraden – überwiegend ehrenamtlich – ihren Dienst verrichten. Und diese seien das Rückgrat des Brandschutzes.

Stefan Schlüter räumte augenzwinkernd ein, dass noch nicht jeder Handgriff sitze. „Aber wir sind da auf gutem Wege.“ Damit dies noch besser gelingt, übergab Michael Janböke von der Firma Schlingmann neben einem Präsent auch eine Bedienungsanleitung.

 

Quelle: Haller Kreisblatt vom 22.05.2017