Kurz darauf, um 17:15 Uhr, folgte dann auch gleich der zweite Einsatz: Dieses Mal war eine hilflose Person (Übungspuppe) im Wasser gemeldet, die komplette Belegschaft rückte mit folgenden Fahrzeugen aus: VW-Crafter, TLF 16/25, LF 16-TS und RW 1. Am Einsatzort eingetroffen, wurden mehrere Trupps zur Erkundung der Einsatzstelle eingeteilt und ein weiterer Trupp damit beauftragt, Absicherungsmaßnahmen gegen fließenden Verkehr zu treffen.

Wenig später wurde die verletzte Person gefunden, zwei Trupps rüsteten sich mit Wathosen aus und stiegen, mit Feuerwehrleinen gesichert, zu der nicht ansprechbaren Person ins Wasser. Diese  konnte dann zügig mit einer Schaufeltrage und Muskelkraft aus dem Gewässer befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

Zurück im Gerätehaus gab es dann gegen 19:00 Uhr Abendessen, welches von Patrick Jurkovic und der eingeteilten Küchencrew zubereitet worden war (Es gab Gulasch mit Nudeln).

BF-Tag 006Nach dem Essen kam dann der dritte Einsatz, der erste Brand an diesem Tag: Gemeldet war ein Scheunenbrand, es wurden mehrere Personen vermisst. Am Einsatzort angekommen, erkundete Einsatzleiter Jannik Otto mit seinem Führungsassistenten die Einsatzstelle. Danach wurden die Fahrzeuge eingewiesen und die beiden Angriffstrupps vom TLF 16/25 und dem LF 16-TS gingen mit Atemschutzgeräten (Übungsgeräte) ins Gebäude vor, um die Vermissten Personen zu finden und zu retten.

Währenddessen bauten der Wassertrupp und der Schlauchtrupp des LF 16-TS die Wasserversorgung am nahe gelegenen Bach über die Vorbaupumpe auf.

Ein anderer Trupp des TLF 16/25 baute zeitgleich ein Schlauchleitung auf und nahm ein C-Rohr zur Brandbekämpfung von außen vor. In der Zwischenzeit wurde eine Person gerettet, die Besatzung des SW 2000-Tr kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes um die Verletztenbetreuung.

BF-Tag 009Nachdem die Wasserversorgung sichergestellt war, nahm  Ein Trupp des LF 16-TS ein weiteres C-Rohr im Außenangriff vor. Als nach kurzer Zeit auch die zweite Person gefunden wurde, konnte zeitgleich „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Einsatzmittel wurden zurückgenommen, alle Fahrzeuge fuhren zurück zum Gerätehaus. Dort wurden dann noch die nassen Schläuche gewechselt und auch die Fahrzeugbesetzungen gewechselt. Schließlich sollte jeder einmal verschiedene Positionen im Alltag einer Berufsfeuerwehr kennen lernen.

Danach fanden wir uns alle im Schulungsraum ein und guckten einen Film auf DVD. Während des Films gab es keinen Einsatz, danach gingen alle ins Bett, um ein bisschen zu schlafen.