Jugendfeuerwehr gewinnt erneut den Preis der Unfallkasse NRW

Ausgezeichnete Idee: Mit einem aus ihren Reihen gewählten Sicherheits-Assistenten bringen die Feuerwehr-Nachwuchskräfte aus Borgholzhausen das Thema deutlich voran. Die preisgekrönte Idee ist landesweit zur Nachahmung empfohlen

 

Borgholzhausen (AG). Sich regelmäßig mit den Unfallverhütungsvorschriften zu beschäftigen, ist ein wichtiger Teil der Ausbildung von Feuerwehrleuten – egal welchen Alters sie sind. Aber vermutlich ist dieses Thema nicht das spannendste, mit dem man einen Dienstabend gestalten kann. Doch auf die freiwilligen Helfer in vielerlei Nöten und Gefahren warten bei ihren Einsätzen viele mögliche Gefahren. Vor allem dann, wenn der Gedanke, anderen zu helfen, die Notwendigkeit verdrängt, zunächst an die eigene Sicherheit zu denken.

2017 06 14 hk 001 250pxIn der Feuerwehr Borgholzhausen gibt es deshalb das Amt des Sicherheitsbeauftragten. Andreas Kruse hat bei Übungen, aber auch bei Einsätzen den kritischen Blick, ob alles zur Vermeidung von Unfällen getan wurde, was möglich ist. Manche Dinge sind ganz einfach: Anschnallen im Einsatzfahrzeug oder das Tragen von Handschuhen und der übrigen Schutzkleidung einschließlich des Helms sind Beispiele für die vielen Details, auf die zur Erhöhung der Sicherheit geachtet wird.

Bei der Jugendfeuerwehr hat jetzt Michael Spilker diesen Job. Er wurde von seinen Mitstreitern in der Jugendfeuerwehr gewählt. Hinten auf seine Jacke prangt unübersehbar der Schriftzug »Sicherheits- Assistent JF«. „Wir haben bewusst eine andere Bezeichnung gewählt, um ihn vom Sicherheitsbeauftragten unterscheidbar zu machen“, erklärt Christian Fißmeyer, der Leiter der Jugendfeuerwehr.

Zusammen mit Andreas Kruse und den Jugendlichen hat er die Idee für den Wettbewerb entwickelt und ein Konzept geschrieben, mit dem die Jury überzeugt wurde. Das gleiche Kunststück gelang der Jugendfeuerwehr Borgholzhausen bereits vor drei Jahren, als sie sich mit Installation von zusätzlichen Spiegeln im Feuerwehrgerätehaus um das Thema Sicherheit für die Feuerwehr verdient gemacht hatte. Dafür gab es einen Scheck über 1000 Euro.

Im Anschluss an die Preisverleihung im Movie-Park Bottrop war ein ausgiebiger Bummel durch den Freizeitpark angesagt. Als Erstes enterten die Feuerwehrleute und der eigens mitgereiste Ordnungsamtschef Manfred Warias ein Gerät, das gefährlich wirkt, aber offenbar harmlos ist. Denn die Fahrt im Freifall- Tower überstanden alle Teilnehmer unbeschadet.

 

Quelle: Haller Kreisblatt