Sicherheit im Feuerwehr-Dienst schon bei den jüngsten hoch im Kurs

Unfallkasse NRW hält Informationsveranstaltung zum Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis in Borgholzhausen ab – über 100 interessierte Gäste aus nah und fern dabei

 

Borgholzhausen (AH). In 2013 hatte die Jugendfeuerwehr Borgholzhausen bereits den ersten Platz beim jährlich ausgelobten Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis belegt. Am vergangenen Donnerstag fand nun eine Informationsveranstaltung mit über 100 Gästen zum Thema „Sicherheitspreis“ am Feuerwehrgerätehaus Borgholzhausen-Bahnhof statt. Ausrichter war die Unfallkasse NRW zusammen mit der Jugendfeuerwehr Borgholzhausen.

001Die Idee eines „Totwinkel-Spiegels“ für jeden Stellplatz in der Fahrzeughalle hatte der Unfallkasse NRW vor drei Jahren so gut gefallen, dass die angehenden Blauröcke aus Borgholzhausen seinerzeit ein Preisgeld von 1.000 Euro für ihren Einfallsreichtum erhielten.

Der Jugendfeuerwehr-Sicherheitspreis ist dabei seit Jahren eine feste Institution bei der Unfallkasse NRW. In erster Linie geht es darum, junge Feuerwehr-Angehörige für den Arbeits- und Gesundheitsschutz im Feuerwehrdienst zu sensibilisieren.

002Eingereichte Vorschläge zur Verhinderung von Unfällen im Feuerwehralltag werden von einer Jury bewertet und entsprechend ausgezeichnet. Für den ersten Preis erhält die prämierte Jugendfeuerwehr 1.000 Euro, die zweitplatzierte 500 Euro und die drittplatzierte 250 Euro. Darüber hinaus wird jedes Jahr noch ein Sonderpreis „Medien“ verliehen, der mit 400 Euro dotiert ist.

„Um das Thema Unfallverhütung bei den Jugendfeuerwehren in NRW noch präsenter zu machen, hatten wir die Idee dieser Informationsveranstaltung“, sagt Dirk Neugebauer von der Unfallkasse NRW. „Bei den Feuerwehr-Kameraden aus Borgholzhausen stießen wir bei den Vorbereitungen der Veranstaltung auf offene Ohren. Hier ist im Bereich Gesundheits- und Arbeitsschutz in den letzten Jahren viel umgesetzt worden. So bat man uns auch sogleich an, dass wir unsere Veranstaltung hier abhalten können“, so Neugebauer weiter.

003Neben einigen lokalen Gästen und Vertretern von Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Gütersloh waren am vergangenen Donnerstag auch Preisträger aus den letzten Jahren anwesend.

So stellte die Jugendfeuerwehr Dörentrup (1. Platz 2008) ihre eigens kreierte Jugendfeuerwehr-Warnweste vor. Sie sorgt für eine erhöhte Sichtbarkeit der Jugendfeuerwehrleute im Straßenverkehr, wenn sie sich in der dunklen Jahreszeit mit ihren Fahrrädern auf dem Weg zum Feuerwehr-Dienst oder nach Hause befinden.

Die Jugendlichen aus Lügde-Wörmketal (2. Platz 2014) hatten ihren besonderen Schlauchaufwickler mitgebracht. Durch ein speziell konstruiertes Drahtschutz-Gitter wird verhindert, dass beim Aufrollen eines Schlauches die Schlauch-Kupplung umherschlägt und jemanden verletzt. Außerdem ist das Gerät mit einem stabilen Untergestell versehen, das die Handhabung des Geräts für die Jugendfeuerwehrmitglieder wesentlich vereinfacht.

004Schließlich führten die Kameraden der Jugendfeuerwehren Leopoldshöhe (3. Platz 2016) und Paderborn-Wewer (3. Platz 2016) noch ihre Ideen aus diesem Jahr vor: Eine am Jugendfeuerwehr-Fahrzeug bzw. im Feuerwehr-Gerätehaus angebrachte Markierung zeigt, ob die Jugendlichen für die Fahrt im Feuerwehrauto noch einen Kindersitz benötigen oder nicht.

Nach dem offiziellen Teil der Vorstellung der einzelnen Projekte führte die Jugendfeuerwehr Borgholzhausen bei einer kleinen Übung noch die Vornahme eines Hohlstrahlrohrs vor. Im Anschluss ließen die Gäste dann den Abend bei Bratwurst und Getränken ausklingen. Neben interessanten Gesprächen und fachlichen Austauschen gab es auch die Möglichkeit, sich ein Vorführfahrzeug (HLF 20) der Firma Schlingmann aus Dissen anzusehen.

 

005 250px006007

008009

 

 

 

 

 

 

 

Pressestimmen: