Brandschutz hat funktioniert

Großbrand bei Schüco: Ein Viertel der Produktionshalle ist total beschädigt, der Schaden geht in den zweistelligen Millionenbereich. Die Brandursache bleibt zunächst rätselhaft, weil die Ruine noch nicht betreten werden kann

 

Borgholzhausen. Als sich Montagfrüh der Rauch nach dem Großbrand verzogen hat, ist schon vieles klarer geworden. Doch die viele Menschen besonders interessierende Frage nach der Ursache des verheerenden Feuers bleibt erst einmal unbeantwortet. Die Experten der Kripo können die Halle derzeit nicht betreten, weil die Einsturzgefahr zu groß ist. Hier ist zunächst einmal ein Statiker gefragt.

Schüco brennt lichterloh

Großeinsatz: Am frühen Sonntagabend muss die Borgholzhausener Feuerwehr wegen Rauchentwicklung im Eloxalwerk von Schüco ausrücken. Eine Stunde später brennt die riesige Halle und ein schwarzer, chemisch riechender Rauch legt sich über Borgholzhausen

 

Borgholzhausen. Was genau den Brand ausgelöst hatte und vor allem, was genau dort brannte, wusste gestern niemand so genau. Um 18.36 Uhr war als erster der Borgholzhausener Löschzug alarmiert worden, weil die Brandmeldeanlage des Eloxalwerkes des Metallbetriebes Schüco ausgelöst hatte. Beim Eloxalverfahren werden Aluminiumoberflächen behandelt. Dabei werden verschiedenen Chemikalien und Säuren eingesetzt.

Großbrand bei Schüco

Feuerwehr mit Großaufgebot in Borgholzhausen vor Ort

 

Borgholzhausen (WB/mk/anb). Großbrand bei der Firma Schüco in Borgholzhausen: Eine Produktionshalle des Bielefelder Unternehmens ist am Sonntagabend in Flammen aufgegangen und nahezu ausgebrannt.

Einer geht, die anderen kommen.

Generalversammlung der Feuerwehr: Ehrungen, Neuaufnahmen und ein Abschied waren die wesentlichen Bestandteile des Abends. In den Berichten wurde deutlich, dass vor allem der Löschzug Stadt dringend Nachwuchs braucht

Borgholzhausen. Es war ein besonderer Moment, als Friedrich- Wilhelm Vahrenhorst in die Ehrenabteilung der Feuerwehr versetzt wurde. 47 Jahre lang war er aktiv, war lange Zeit das Gesicht des Löschzugs Bahnhof. Im Januar 1972 trat er in die Feuerwehr ein, absolvierte nach zahlreichen Ausbildungen 1990 den Zugführerlehrgang und wurde schließlich Löschzugführer der Truppe am Bahnhof. 

Nun wechselte er auf eigenen Wunsch in die Ehrenabteilung und verabschiedete sich damit aus dem aktiven Dienst. „45 Jahre lang bin ich zusammen mit »Friwi« in der Feuerwehr“, sagte Wehrführer Udo Huchtmann und fügte hinzu, dass ihm aus dem Stand eine Reihe von unvergesslichen Anekdoten einfallen würde, von denen zu erzählen den Abend ganz sicher sprengen würde.

Schwerer Unfall auf der B68 - Vier Verletzte

Gefahrenstelle: Zwei Autos krachen auf einer Kreuzung ineinander. Eine Mutter und ihr junger Sohn müssen im Krankenhaus behandelt werden

 

Borgholzhausen (ei). Vier Verletzte forderte am Samstagmittag kurz nach 13 Uhr ein schwerer Unfall auf der Kreuzung B68/Unter der Burg/Bödinghausen. Nach ersten Erkenntnissen der aufnehmenden Polizeibeamten wollte eine Autofahrerin die Bundesstraße überqueren und übersah dabei einen von rechts kommenden Audi.