„Von selbst hat sich das nicht entzündet“

 

Borgholzhausen (aha).

Die Rauchsäule war von Weitem zu sehen, und die Kameraden der Löschzüge Stadt und Bahnhof hatten mehrere Stunden zu tun, das Feuer zu löschen: Aus noch unbekannter Ursache ist gestern gegen 13.30 Uhr ein großes Strohlager am Waldrand oberhalb der Heidbrede in Brand geraten. Weil es an dieser abgelegenen Stelle keinen Hydranten gibt, musste das Löschwasser über einen Pendelverkehr vom Ravensberger Stadion herangefahren werden. Von den 70 Großballen blieben am Ende nur noch verkohlte Reste. Dem Landwirt, dem das Stroh gehörte, dürfte ein erheblicher Sachschaden von mehreren tausend Euro entstanden sein. Dass sich das Feuer nicht von selbst entzündet hat, steht für Einsatzleiter Jens Eickmeyer fest. In letzter Zeit hatte die Feuerwehr mehrfach in der Gegend zu tun: Ende März musste sie am Wichlinghauser Weg erst einen Kleinbrand hinter einem Wertstoffcontainer, dann eine brennende Schilffläche löschen. Ob die Brände zusammenhängen, steht nicht fest.

 brand-strohballen

 

Quelle: Haller Kreisblatt vom 03.04.2017