Ausgelassene Gaudi in blau-weiß-bunt

Oktoberfest: Rund 700 Menschen feiern am Samstag in der Bushalle Leeker. Der Musikzug sorgt für die passende Stimmung, nahezu alle Gäste haben sich mit Dirndl und Krachlederner bayerisch in Schale geworfen

 

Borgholzhausen. Bürgermeister Dirk Speckmann ergriff um Punkt 19.30 Uhr den hölzernen Hammer, um das Oktoberfest mit dem Fassanstich zu eröffnen. Unbeirrt schlug er zu, und nach drei Schlägen saß der Hahn im Fass. Nicht umsonst hatte er der Feuerwehr bei einem Kolonieabend zwei kleine Fässer Bier spendiert, um üben zu können. Das zahlte sich am Samstag aus. Mit dem traditionellen Ruf „O’zapft is“ drehte Speckmann den Hahn auf und versorgte zunächst die Musiker des Musikzugs mit Bier.

2016 10 17 hk 001 250pxDas Üben des Fassanstichs war aber offensichtlich nicht die einzige Vorbereitung auf das zünftige Fest in der Bushalle Leeker. In einem namhaften Modegeschäft hatten Dirk Speckmann und seine Frau das traditionelle Outfit – Lederhosen und Dirndl – erstanden. Auch der stellvertretende Bürgermeister Hermann Ludewig und seine Frau Marianne erschienen, wie der Großteil der Gäste, in anlassgerechter Kleidung.

2016 10 17 hk 002Die beiden Löschzugführer Jens Eickmeyer und Stefan Schlüter begrüßten die Gäste. Darunter Wehrführer Udo Huchtmann, die Mitglieder der Vereine TuS Ravensberg Borgholzhausen und TuS Solbad sowie die Nachbarn der Firma Leeker. Ein großes Dankeschön ging an das heimische Busunternehmen, das vom ersten Oktoberfest an die Halle zur Verfügung stellt.

Mit dem »Trompetenecho« eröffnete der Musikzug der Feuerwehr den stimmungsvollen Teil der Veranstaltung. Es folgten zahlreiche Schlager und Stimmungslieder, die die Gäste in der Halle schnell in Feierlaune versetzten. Spätestens beim Kufsteinlied standen die ersten Gäste auf den Bänken. Manfred Lasner trug mit seiner traditionellen Ambosspolka, aber auch mit Gesangseinlagen zum Gelingen des Abends bei. Ebenso Bianca Kaup und Reinhold Steenblock, die einen Schlager nach dem anderen ins Mikrofon schmetterten.

2016 10 17 hk 003Im späteren Verlauf des Abends rief Moderator Enno Rötger erneut zum Maßkrugstemmen auf. Entgegen der Hoffnung der übrigen Teilnehmer an dem Kraft-Wettbewerb waren beide Titelverteidiger erschienen. Die Handballerin Nadine Lipka-Koch hatte den Titel der besten Maßhalterin bereits dreimal in Folge gewonnen. „Eigentlich wollte ich heute gar nicht antreten“, verriet sie. Als allerdings die Vorrichtung mit Ballon und Nadel aufgebaut wurde, entschied sie, sich den Titel doch nicht so einfach wegnehmen zu lassen.

Auch Frank Wischmeier war wieder dabei. Er gewann den Titel als bester Maßhalter bisher jedes Mal, außer im Jahr 2012, in dem er nicht antrat. Am Ende kam es, wie es kommen musste: Die beiden Titelverteidiger konnten den Maßkrug auch dieses Mal am längsten über dem Ballon halten und ließen alle Konkurrenten blass aussehen.

Für die Verpflegung der Gäste war wieder die Landfleischerei Goldbecker zuständig, die die hungrigen Besucher mit Steakbrötchen, Leberkäse und Haxen versorgte. Anklang fand auch wieder die große Tombola, die mit rund 300 Preisen aus der heimischen Geschäftswelt bestückt war.

 

Quelle: Haller Kreisblatt

 

Dateien:
Haller Kreisblatt vom 17.10.2016 Beliebt
Autor Haller Kreisblatt/Anke Schneider Webseite Webseite Datum 17.10.2016 Dateigröße 446.97 KB Download 133 Download