Da hilft auch keine »Firewall«

Hacker haben die Internetseite der Feuerwehr für mehrere Wochen lahm gelegt

 

Borgholzhausen (WB). Ende Januar haben bei der Freiwilligen Feuerwehr in Borgholzhausen die Alarmglocken geschrillt. Die Ursache war kein Brand, sondern ein digitaler Notfall. Wegen eines Hacker-Angriffs musste die Internetseite abgeschaltet werden. Die Kameraden machen das Beste draus: Ihr Netzauftritt wird jetzt sicherer gestaltet und optisch herausgeputzt.

2013-02-23 WB 001»Wir sind wieder da!«, steht in großen feuerroten Buchstaben auf der Hauptseite geschrieben. Wer zunächst nur diese Wörter liest, könnte denken: Waren die Piumer Brandbekämpfer alle im Urlaub? Nein, natürlich nicht. Die Mitteilung bezieht auf die Darstellung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute im »World Wide Web«. Sie hatten einfach Pech, dass sie aufgrund ihrer weit verbreiteten Software, dem so genannten Content- Management-System, neben etlichen anderen Seiten Ziel eines großflächigen Hacker-Angriffs geworden sind. Der Anbieter des Servers fand beim regelmäßigen Scannen verdächtige Dateien und nahm die Seite vom Netz.

»Wir haben die betroffenen Dateien dann sofort gelöscht, aber die Seite aus Sicherheitsgründen weiterhin abgeschaltet gelassen«, sagt André Huchtmann, der den Online- Auftritt mit betreut. »Eine Meldung hat den Besuchern angezeigt, dass unsere Homepage aus Sicherheitsgründen abgeschaltet wurde«, sagt sein Vater, Stadtbrandinspektor Udo Huchtmann. »Diese Maßnahme war notwendig. Die Geschichte ist echt ärgerlich.« Es habe Stunden gedauert, die Seite in einer neueren Version wiederherzustellen. Sie war bis Mitte Februar nicht mehr abrufbar.

2013-02-23 WB 002»Wir haben nun die vergangenen Wochen dazu genutzt, die Homepage sicherer zu gestalten«, erklärt André Huchtmann. Dafür sei das Content-Management-System aktualisiert worden. »Das war kein einfaches Update. Es gab viele Veränderungen«, sagt er. Der Angriff sei zum Anlass genommen worden, das Design der Homepage dem aktuellen Trend anzupassen und etwas zu modernisieren. »Wir hatten das eigentlich eh schon vor. Der Angriff traf uns während der Planungsphase.«

Trotz der Abschaltung finden sich die Inhalte der alten Seite, von wenigen Ausnahmen abgesehen, auf der aktuellen in vollem Umfang wieder. Neue Funktionen gibt es aber noch nicht. Auf der Seite finden sich viele Informationen über die Wehr und ihre Abteilungen, sowie über vergangene Einsätze und kommende Termine. In einem Downloadbereich können Presseberichte und Programmhefte heruntergeladen werden. »Da wir bestrebt waren, unseren Webauftritt so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen, kann es an der ein oder anderen Stelle noch zu kleinen Problemen kommen «, sagt André Huchtmann.

 

Quelle: WESTFALEN-BLATT

 

Dateien:
WESTFALEN-BLATT vom 23.02.2013 Beliebt
Autor WESTFALEN-BLATT Webseite Webseite Datum 23.02.2013 Sprache  Deutsch Dateigröße 196.08 KB Download 772 Download