Borgholzhausens Brandbekämpfer vorn

Zeltlager der Jugendfeuerwehren: Piumer gewinnen technische Wettbewerbe und Orientierungslauf

 

Borgholzhausen/Rheda-Wiedenbrück (ei). Der Sieg für die Gruppe um Jugendfeuerwehrwart Christian Fißmeyer fiel deutlich aus. In Rheda-Wiedenbrück maßen sich beim Zeltlager insgesamt elf Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Gütersloh sowie aus dem thüringischen Heiligenstadt, der mit Rheda-Wiedenbrück befreundeten Stadt.

Trecker wird von Hand bewegt

Bei den feuerwehrtechnischen Wettkämpfen siegte die Gruppe um Jugendsprecher Fabian Umhang und seinem Stellvertreter Fabian Haß mit 713 Punkten vor den zweitplatzierten Wertheranern mit 571 Punkten. Der dritte Rang ging an die Jugendfeuerwehr aus Schloß Holte-Stukenbrock mit 516 Punkten.

Bei dem Orientierungslauf war es in der Abrechnung etwas enger, hier sicherten sich die Borgholzhausener den Sieg mit 805 Punkten vor der Gruppe aus Verl mit 789,1 Punkten. Die Gruppe aus Schloß Holte-Stukenbrock belegte hier ebenfalls den dritten Platz.

Wettkampftag beim Zeltlager war der Samstag. Bei den feuerwehrtechnischen Wettkämpfen mussten die jungen Brandbekämpfer einen Löschangriff nach Lehrbuch aufbauen. Auch ein Staffellauf und ein Kugelstoßen gehörten dazu. Beim Orientierungslauf mussten die Feuerwehrleute beispielsweise einen Trecker von Hand ziehen. Im Schloßgarten von Rheda-Wiedenbrück musste sich ein Jugendlicher in eine Schubkarre setzen und denjenigen delegieren, der ihn schob. Der hatte eine undurchsichtige Brille auf und konnte den Parcours nicht sehen.

Bereits am kommenden Wochenende treffen sich die Jugendfeuerwehren wieder, dann zur großen Orientierungsfahrt in Werther. Das nächste Zeltlager soll 2018 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der dortigen Jugendfeuerwehr in Steinhagen stattfinden.

 

Quelle: Haller Kreisblatt